Junimaschen

Je wärmer es wird, desto weniger ist mir nach Stricken zumute. Ich mag im Sommer einfach nicht darüber nachdenken, dicke Wollsachen anzuziehen. Deshalb entsteht vor allem Kleinkram und ich beschäftige mich mehr mit Rohwolle (waschen, sortieren, kämmen), dem Spinnen und Weben.

Immerhin ein Paar Socken für eine Freundin ist fertig geworden. Gestrickt aus einer dicken Sockenwolle, die ich schon vor einer ganzen Weile selbst gefärbt hatte. Sie erinnert mich ein bisschen an blühendes Heidekraut und heißt daher “Erika”. Daraus ist ein ganz einfaches Paar Toe-Up Socken (Von der Spitze nach oben gestrickt) geworden, das demnächst überreicht wird.

Eigentlich hätte dieser Pullover schon in den Mai gehört, denn da ist er fertig geworden: Mein erstes Combo Spin Projekt! Ich habe aus dem Garn einen einfachen Pullover von oben nach unten in Runden gestrickt, ohne mich an ein besonderes Muster zu halten. Er ist super gemütlich und schon ein paar Mal getragen worden, bevor der Sommer kam.

Jetzt kommt der eigentliche Kleinkram, in diesem Fall ein Entenfreund als Schlüsselanhänger aus Sockenwollresten. Ich hatte ein Bild davon im Netz gesehen und ihn freihand nachgearbeitet. Ich maaag Enten! ♥ Der Kleine ist von meiner Strickgruppe auf den klangvollen Namen “Jodocus” getauft worden.

 

 

50 points to Hufflepuff

Die Zeit der Wollfeste ist da! Und damit steigt die Wahscheinlichkeit, dass mein Punktekonto in nicht mehr aufholbare Tiefen rutscht. Denn es gibt einfach sooo viel wunderschöne Wolle, die mir zuflüstert: “Ich wäre ein so schönes Tuch/Oberteil/Wasauchimmer! Ich werde dir super stehen! Und fühl mal, wie weich ich bin!” So viele Spinn- und Webprojekte, die noch in meinem Kopf herumspuken. So viel Rohwolle von Schafrassen, auf die ich neugierig bin. So viele Farben, die mir gefallen.

Wenn ich ehrlich mit mir bin, ist es nicht mein Ziel, meine Wollberge abzubauen. Mein Ziel ist es, in Schönheiten zu schwelgen und die Auswahl zu haben, was ich als nächstes machen will. Immer wieder neue Ideen und Kombinationen zu entwickeln, Möglichkeiten zu haben und inspiriert zu bleiben. Natürlich braucht niemand mehr Wolle, als er im Leben verarbeiten und tragen kann. Aber:

 

Wolle kommt von wollen, nicht von brauchen!

 

In diesem Sinne hier noch ein vorerst letztes Mal eine Aufstellung:

Start: -18 Punkte

Combo Spin Pullover (handgesponnen, 430g) = +14 Punkte

Socken “Erika”  = +3 Punkte

Entenschlüsselanhänger = +1 Punkt

__________________________________________________

Und als wäre es Absicht gewesen, landen wir bei:  +/- 0 Punkten!

 

Neu gekauft:

Habe ich. Beim Rheinischer Wollmarkt in Euskirchen sind neue Schönheiten bei mir eingezogen und haben die Lücke, die die fleißige Strickerei im Winter geschaffen hat, wieder mit neuen Ideen gefüllt. Und weil mir die schwarze 0 am Ende des Punktekontos so gut gefällt, fallen diese neuen Mitbewohner nicht mehr mit in die Statistik, sondern bekommen beizeiten ihren eigenen Post. So.