Februarmaschen

Ein weiterer Monat, der dem Aufbrauchen von Resten gewidmet ist. Zwei weitere Paar Socken sind mir im Februar von den Nadeln gehüpft, und so langsam ist meine Schublade voll und der Spaß am Sockenstricken lässt ein wenig nach…

Erstmal ein ganz einfaches Paar aus Opal “Süßer Schokotraum” Sockengarn. Toller Farbverlauf! ♥

Das zweite Paar hat das bewährte Muster Echo Beach im Schaft, das macht das Stricken ein bisschen interessanter und geht trotzdem noch flott von der Hand. Das Garn (ebenfalls Opal) heißt “Frischer Fruchtsaft”. Passt, finde ich.

Bei beiden Paaren habe ich mich mal an einem Bündchen mit 2,0mm Nadeln versucht, während der Rest auf 2,5 mm gestrickt ist. Denn meine Bündchen tendieren manchmal zum “Labbern”, ich hoffe, dem ist damit nun abgeholfen.

Nach diesem Sockenpaar hat mich die Lust aufs Sockenstricken ganz spontan verlassen. Weil aber immer noch soooo viele Reste übrig sind (von den noch nichtmal angestrickten Strängen fange ich gar nicht erst an…), habe ich kurzerhand beschlossen, sie zu verweben. Der fertige Stoff könnte zum Beispiel mal zu Einkaufsbeuteln oder sowas verarbeitet werden, die öden weißen Stoffbeutel (am besten mit Telekom-Logo oder so…) sind mir einfach langsam langweilig.

Dieser ist herrlich bunt und glitzerig und vielseitig und gefällt mir richtig gut! Gewebt auf meiner Kromski Harfe forte in 80cm voller Breite auf einem 40er Kamm und gute 2m lang. Das reicht für ein paar hübsche Dinge 🙂

Nach den Sockengarnen kamen die dickeren Reste dran. Zuerst ist da ein Paar Zickzackstulpen fertig geworden. Trage ich selber eher nicht, eignet sich aber vielleicht mal als kleines Geschenk für irgend einen lieben Menschen. Gestrickt aus Adventskalendergarnen aus dem letzten Jahr und handgespindelter weißer Shropshire-Wolle.

Als nächstes dieses wundervoll flauschigwarme Paar Handschuhe. Die Wolle ist “Rico Design Creative Mélange Glitz Chunky”, die es in wunderschönen Farben gibt und um die ich immer noch manchmal im Wollladen herumschleiche, obwohl ich sonst Garne mit so hohem Plastikanteil nicht so gerne mag. Das Muster Fallingbrook beinhaltet auch noch eine passende Mütze, dafür reichte das Garn aber nicht mehr. Vielleicht ein andermal…

Am Wochenende habe ich sie beim Wandern in eisigen Temperaturen getestet und für gut befunden!

 

Auf den Nadeln

Noch mehr Reste müssen weg! Immer noch rücke ich den dickeren Kuschelgarnen zu Leibe. Vor allem Grün- und Naturtöne fliegen hier in jeder Menge Einzelknäulchen herum, die eigentlich alle ganz gut zusammenpassen. Deshalb wird daraus nun ein Deschutes River Cardigan.

Auf 4,5mm-Nadeln geht das Ganze auch recht flott von der Hand, vor allem, weil ich mal wieder steeken werde und deshalb keine Rückreihen stricken muss.

Außerdem in Arbeit: Das Aspen Beanie. Mal eine andere Art von Mütze – quergestrickt statt von unten nach oben, und mit hübschen Zöpfen. Eine kleine Fleißarbeit, aber ich freu mich schon auf’s Tragen! Es ist ja gerade sowas von schweinekalt!

 

50 points to Hufflepuff

Start: +30 Punkte

Fertige Projekte:

  • Socken “Süßer Schokotraum” = + 3 Punkte
  • Socken “Frischer Fruchtsaft” = + 3 Punkte
  • Sockenwollstöffchen = + 4 Punkte
  • Stulpen (handgesponnen) = + 2 Punkte
  • Handschuhe = + 2 Punkte

Neu gekauft:

2 Stränge Sockenwolle. Warum muss es immer Sockenwolle sein, die zu mir will?!?

Diese war aber auch einfach besonders schön. Und von einer Färberin, die mir neu ist, das musste ausprobiert werden!

Hier nun also “Hot Cocoa” und “Sledding Fun” von Herbstblatt Regina:

 

Macht = – 20 Punkte

Bleiben insgesamt + 24 Punkte.

Leider ist der Kontostand weiter gesunken statt gestiegen. Aber hei, Kleinvieh macht auch Mist und es ist jede Menge Kleinkram verschwunden! Tatsächlich fühlen sich meine Vorratskisten so langsam ein bisschen leerer an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.