Winterpause

16 Grad sind es draußen- und das Anfang Februar! Lieber Winter, irgendwas läuft da schief zwischen uns…

Umgepflügt und schon stark frühlingshaft anmutend…

Die frühlingshaften Temperaturen haben uns zu einem kleinen Fotoshooting nach draußen gelockt (Dank dem bester Ehemann für die Kameraführung!), und so kann ich euch mein neuestes Projekt zeigen.

Diesmal frisch von der Nähmaschine aus herrlichem, handgewebtem, schottischen Harris Tweed. Ich habe mir immer schon einen Wollmantel gewünscht. Ohne Polyesterfutter, in dem frau dann doch wieder schwitzt wie im Dampfbad.

Ich kann euch sagen, auch nach mehreren Probestücken aus Reststoffen waren die Hemmungen enorm, diesen Stoff zu zerschneiden! Aber es hat sich gelohnt und ich bin total zufrieden mit dem Ergebnis.

Das Schnittmuster “Bordeaux” von pechundschwefel saß leider an meinen Schultern nicht so recht. Es war nicht zu klären, ob ich irgendeinen Denkfehler gemacht habe oder meine Figur einfach komisch ist. Jedenfalls habe ich mir nach diversem Fluchen und IndieEckewerfen dann doch noch einen zufriedenstellenden Schnitt zurechtgebastelt.

Und mit dem Rest des Schnittmusters bin ich super glücklich! Die Kanten, die laut Anleitung eigentlich offen bleiben sollten, musste ich umnähen, weil mein Stoff nicht so sehr gewalkt ist und sonst aufribbeln würde. Damit fühle ich mich aber pudelwohl, und bei diesem Wetter ist der ungefütterte Mantel rundum perfekt!