Die Farben der Natur

Werbung durch Markennennung

Endlich habe ich ein neues Projekt für euch.

Über den Sommer wird das Arbeiten mit Wolle hier immer etwas zurückgefahren. Wenn ich sowiso schon schwitze (Bäh!), möchte ich nicht noch warme, fusselige Wolle an mir haben… Außerdem gibt es dann sooo viel Anderes zu tun. Dieses Jahr hatten wir eine wahre Grüne Hölle auf unserem Balkon, ein Garten wollte angelegt werden und ein Kind ausgiebig draußen sein und den Sommer genießen – mit Sandkasten, Seifenblasen, Plantschbecken und und und…!

Im Frühling, als noch Lockdown und Spinntemperaturen waren, ging ein bisschen mehr. Da habe ich mich ausführlich mit meinen Handspindeln beschäftigt. Einer meiner guten Vorsätz für 2020 war ein Großprojekt auf Handspindeln zu spinnen und dann auch zu verstricken. Und so habe ich mir die Colors of Nature von Regenbogenwolle vorgenommen.

Die Mischung bestand aus Merino, friedlicher Seide (Blütenstielseide, Mugaseide, Eriseide und Tussahseide), kleinen Mengen Babylama, Babykamel, Yak, Rosenfaser und ein bisschen Glitzer (der muss immer sein!). Herrlich, sage ich euch! Insgesamt hatte ich 300g Spindlecakes im Farbverlauf.

Das KANN für einen Pullover in meiner Größe reichen, muss aber nicht. Also war Disziplin und dünnes Spinnen angesagt. Gleichzeitig wollte ich es aber auch nicht zu dünn haben. Nie wieder Lace-Pullover und so…

Ich habe jede Farbe einzeln versponnen und dann zweifach auf dem Spinnrad verzwirnt. Zwirnen mit der Handspindel und ich werden vermutlich in diesem Leben keine Freunde mehr…

Ja, das Garn passt perfekt zum Teppich 😉

Herausgekommen ist ein Garn mit ca. 20 WPI, etwas stärker als Sockenwolle, und knapp 700m Lauflänge. Ich habe dann noch ein bisschen mit passender Wolle (auch handgesponnen) aus dem Vorrat ergänzt, damit es für einen nicht allzu lockeren Pullover reichte. Erstmal Erleichterung! 🙂

Verstrickt sieht das Ganze nun so aus. Ich habe mich dabei an dem Muster “Winterly” von Suvi Simola (gibt es auf ravelry zu kaufen) orientiert. Den habe ich schonmal gestrickt und wusste, dass er bei mir gut sitzt. Die passende Nadelstärke war 3,5mm.

Ich mag den Pullover sehr gerne, obwohl ich mir im Nachhinein vor allem bei den ersten Farbwechseln weichere Übergänge gewünscht hätte. Aber ich war einfach zu faul, alles wieder aufzuribbeln und die Übergänge mit zwei Knäueln abwechselnd zu stricken…

Deshalb geht es nun auch so und ich bin trotzdem sehr zufrieden und kann mich jetzt voll auf die Herbstprojekte konzentrieren 🙂

P.S.: Ich werde nun nochmal versuchen, die Kommentarfunktion freizugeben. Leider hatte ich in letzter Zeit soviel Spam, dass der Filter heißlief und ich sämtliche Kommentare abschalten musste. Aber wer weiß, vielleicht hat man mich inzwischen vergessen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.